Samstag, 19. September 2015

BaroCook - Kochenganz ohne Feuer

Hallöchen und ein schönes Wochenende meine Lieben.

Sind denn unter euch auch ein paar Camping-begeisterte? 
Für mich persönlich ist Campen nicht unbedingt die erste Wahl in Sachen Urlaub, aber ich bin dem auch nicht abgeneigt.
Für alle die, die aber jede Menge Spaß daran haben mit Zelt un Rucksack los zuziehen, für die hab ich jetzt eine tolle Alternative zum Gaskocher.

Ich finde die kleinen Kochlatten die mit Gas betrieben werden immer recht gefährlich, zumindest können sie das werden. Darum möchte ich euch jetzt BaroCook vorstellen, eineVariante zu kochen, die komplett ohne Feuer auskommt. Man braucht auch keinen Strom oder Sonstiges.

Selbst bei längeren Wanderungen, wenn der kleine Hunger kommt, ist BaroCook geeignet, denn man braucht nur eine BaroCook-Schale, etwas Wasser und ein Heizpack.

Mit BaroCook lassen sich Suppen, Getränke und vorgekochte Speisen super schnell erwärmen, aber auch Eier kochen funktioniert ohne Probleme.

Die BaroCook Schalen bestehen aus einem Innenbehälter aus Metall, einer Außenschale aus Kunststoff und einem gut schliesenden Deckel aus Silikon.

Für meine Vorstellung habe ich 2 unterschiedlich große Behälter bekommen, es gibt aber noch  mehr unterschiedliche Größen, je nachdem wieviel ihr erwärmen wollt.



Der Größe Behälter hat auch noch eine Neopren Ummantelung, so kann man die Schale super anfassen, ohne sich die Finger zu verbrennen. Aber auch ohne diesen Überzieher kann man die Schale mit dem Wasser gut anfassen.


 Die Heatpacks gibt es auch in 2 unterschiedlichen Größen, 20g und 50g. Die 20g Packs sind für kleinere Mengen total ausreichend, wenn man mehr warm machen möchte, sollte man sich aber für ein 50g Heatpack entscheiden.


 Die Heatpacks werden einfach aus der Kunststoff-Umverpackung genommenund in die Kunststoff Außenschale gelegt. Die Verpackung ist auf der Rückseite beschriftet und es ist auch angezeichnet, wieviel Wasser man zu dem Heatpack geben soll. Man füllt also nur noch die Tüte mit Wasser und schüttet es dann zum Heatpack.

Nun saugt sich das kleine Hitzepäckchen mit Wasser voll. Das geht wirklich rasant. Dann bläht es sich ein wenig auf und man hört wie dass Wasser anfängt zu brodeln, außerdem steigt sehr schnell Wasserdampf auf.



Hier sieht man die Markierungen für die Wassermenge.



Ich hab das Wasser in die Schale zu dem Heatpack gegeben.


 Es saugt sich voll und fängt an sich aufzublähen.


 Und ruckzuck steigt jede Menge Dampf auf. Wenn das passiert gibt man die Innenschale aus Metall auf die Außenschale... Imzwischenraum zwischen den beiden Schalen bildet sich jetzt Wärme und auch das Wasser wird auf bis zu 90°C erhitzt. Die Hitze hält sich bis zu 30 Minuten, das reicht alle mal um eine Suppe oder Würstchen zu erwärmen oder auch um Tee, Kaffe oder Eier zu kochen.


Hie sieht man wie durch die Erwärmung das Wassers der Deckel anfängt zu beschlagen. Die Deckel halten gut dicht und so bleibt die Hitze auch wirklich in der Schale.


 An der Seite siehgt man wie Wasserdampf austritt... Und wenn man an der Seite fühlt spürt man wie es immer wärmer wird.




Ich finde das BaroCook System wirklich klasse, gerade für Leute die viel Wandern, Zelten, Campen oder einfach unterwegs gern eine Warme Mahlzeit zu sich nehmen wollen. Man braucht nur wenig Zubehör und kann sich etwas warmes zu Essen gönnen.
Die gebrauchten Hitzepacks werden einfach über den normalen Hausmüll entsorgt, und bis man zuhause ist kann man sie einfach in dem Beutelchen aufheben.

BaroCook bietet momentan Becher, Beutel und Schalen zu erhitzen an. Für Getränke eignen sich am besten die Becher, für Essen sind die Boxen toll, in den Beuteln kann man sowohl Lebensmittel als auch Getränke erhitzen. In den Beuteln kann man aber nur verpackte Lebensmittel erhitzen, denn die verpackten Speisen und Getränke werden direkt ins Wasser zu dem Heatpack gegeben.

Kaufen könnt ihr die BaroCook Produkte, wie Becher, Beutel, Boxen und Heatpacks zum Beispiel bei Amazon. Dafür im Suchfeld einfach BaroCook eingeben.

Ich bin begeistert und wir haben es schon hin und wieder gebraucht, zum Beispiel auf unserer Fahrt in den Urlaub, weil wir einfach Geldsparen und nicht jedes Mal am Rasthof halten wollten.
Da ist das Sytem einfach perfekt. Wasser haben wir eh immer dabei und die Boxen und Heatpacks nehmen kaum Platz im Gepäck weg.

Wenn ihr jetzt neugierig seid, dann informiert euch doch direkt mal bei BaroCook.

Kommentare:

  1. Sachen gibt es,wow!!!!
    Ich wünsche einen wunderbaren Sonntag!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Kling interessant. Auf jeden Fall besser als Unterwegs mit dem Campingkocher und offener Flamme zu hantieren. Werde es bei Gelegenheit mal testen.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessanter Beitrag, vielen Dank :)

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM

    AntwortenLöschen

Danke für eure Meinung :) Liebe Grüße und noch viel Spaß auf meinem Blog